1. Navigation
  2. Inhalt
  3. Herausgeber
[Thema / Motto / Schriftzüge / Bildmotive]
Inhalt

Landesuntersuchungsanstalt Sachsen

Die Landesuntersuchungsanstalt für das Gesundheits- und Veterinärwesen unterstützt die für den Vollzug gesundheitsrechtlicher Vorschriften für Mensch und Tier und für den Vollzug lebensmittelrechtlicher Vorschriften zuständigen Behörden sowie die Gerichte durch medizinische, veterinärmedizinische, chemische oder andere Untersuchungen und erstellt Befunde und Gutachten. Sie ist dem Sächsischen Staatsministerium für Soziales und Verbraucherschutz unmittelbar nachgeordnet.   

LUA Mitteilung 03/2018

Foto: Vorderseite der Mitteilung

Broschüre
(© LUA Sachsen)

aus dem Inhalt:

  • Epidemiologische Information Bereich Humanmedizin für den Freistaat Sachsen
  • Hygieneschwerpunkte in Gemeinschaftseinrichtungen
  • Zwischen Warenvielfalt und Anforderungen: Die Untersuchung und Beurteilung von Feinkosterzeugnissen
  • Besondere Biere im Kreuzfeuer des Reinheitsgebots
  • Die Weinkontrolleurstagung 2018 in Sachsen
  • Nachweis von Mycobacterium genavense bei Ziervögeln – ein meldepflichtiger Erreger der Geflügeltuberkulose
  • neue Rechtsbestimmungen 2.Quartal 2018

BSE - Untersuchungen

Die Ergebnisse der BSE-Untersuchungen im September 2018 finden Sie im Portal Gesunde Sachsen.

Tollwutuntersuchungen

Die Ergebnisse der Tollwutuntersuchungen im September 2018 finden Sie im Portal Gesunde Sachsen.

Tag der offenen Tür 2018 in Chemnitz

Foto: Bild eines Labors in der LUA

Landesuntersuchungsanstalt Sachsen - ein Labor am Standort Chemnitz
(© LUA Sachsen)

In diesem Jahr besuchten mehr als 200 Bürger aus Chemnitz und Umgebung die Landesuntersuchungsanstalt für das Gesundheits- und Veterinärwesen (LUA) Sachsen zum Tag der offenen Tür. Die LUA-Mitarbeiter hatten ein breites Spektrum an Einblicken und Angeboten für sie vorbereitet. So konnte beispielsweise im Bereich der veterinärmedizinischen Diagnostik ein Analysenautomat für Milchuntersuchung im laufenden Betrieb bestaunt werden. Die Besucher konnten Viren unter dem Mikroskop betrachten. Qualitative Beurteilungsmöglichkeiten wurden ihnen in der Lebensmitteluntersuchung demonstriert, zum Beispiel wie die Echtheit von Safran geprüft wird. Bei Lebensmitteln wie Käse konnten dieser und Käseimitate gekostet werden. Im Bereich der Umweltmedizin waren Schimmelpilze zu sehen, die in Lüftungsanlagen beheimatet sein können. Auch eine Impfberatung wurde angeboten und nachgefragt. Wer diesen besonderen Einblick in die Arbeit der LUA verpasst hat, bekommt voraussichtlich im September 2019 eine neue Gelegenheit. Dann wird ein Dresdner LUA-Standort seine Türen öffnen.

Impressionen zum Tag der offenen Tür

Fotos

Jahresbericht Influenza Sentinel 2017/2018

Foto: Titelbild der Broschüre

Broschüre
(© LUA Sachsen)

Auf der Basis der Influenza-Überwachung durch das epidemiologische und mikrobiologische Sentinel kann in der vergangenen Saison von einer ausgeprägten Influenza-Epidemie gesprochen werden.
Im Freistaat Sachsen wurden von der 40. KW 2017 bis einschließlich der 17. KW 2018 insgesamt 47.765 Influenza-Erkrankungen (davon 176 Todesfälle) gemeldet. Damit wurden in der Saison 2017/2018 die meisten Influenza-Fälle wie auch Todesfälle in einer Saison seit Einführung des Infektionsschutzgesetzes (IfSG) im Jahr 2001 registriert.
Die Influenzawelle begann in Sachsen ab der 2. Kalenderwoche 2018 und erreichte ihren Höhepunkt zwischen der 8. und 12. Woche 2018. Dominierender Subtyp war das Influenza B-Virus.

Link

zum Influenzasentinel Jahresbericht 2017/2018

wichtige Änderung seit dem 01.12.2017!

Die Landesuntersuchungsanstalt für das Gesundheits- und Veterinärwesen Sachsen informiert hiermit, dass ab dem 1. Dezember 2017 im Bereich Veterinärmedizin der unterschriftslose Befund eingeführt wurde. Die Befundformulare wurden entsprechend angepasst. Ausgenommen von dieser Regelung sind Befunde mit dem Nachweis eines anzeigepflichtigen Tierseuchenerregers!

Titelbild des HIV/AIDS-Jahresberichtes 2016

HIV/AIDS - Jahresbericht 2016

Die Zahl der neu diagnostizierten HIV-Infektionen lag im Jahr 2016 deutschlandweit, wie auch in Sachsen, weiterhin auf hohem Niveau. Sie blieb jedoch im Jahr 2016 unter den Werten der beiden vorausgegangenen Berichtsjahre. Das geht aus dem HIV/AIDS-Jahresbericht 2016 für den Freistaat Sachsen vor.

Vortrag von Frau Dr. Ehrhard

Festveranstaltung zum 25-jährigen Bestehen der LUA Sachsen

Am 7. Februar 2017 fand die Festveranstaltung zum 25-jährigen Bestehen der Landesuntersuchungsanstalt Sachsen (LUA) im Fortbildungszentrum Meißen statt. Die Präsidentin würdigte die Arbeit der LUA als integrierte Untersuchungs- und Sachverständigeneinrichtung des Freistaates Sachsen und dankte allen Mitarbeitern für ihr Engagement, die Konstanz, Verlässlichkeit und hohe Kompetenz bei der Aufgabenerfüllung. Frau Staatssekretärin Andrea Fischer gratulierte der LUA zum Jubiläum und betonte „Die LUA ist ein Kernstück im öffentlichen Gesundheitsdienst des Freistaates Sachsens und als ein solches jetzt und zukünftig von herausragender Bedeutung. Nicht nur die Jahresberichte verdeutlichen in eindrucksvoller Weise den hohen Anspruch und die Komplexität ihrer täglichen Arbeit“. Seit Ihrer Gründung im Jahr 1992 arbeiten Ärzte, Tierärzte, Lebensmittelchemiker sowie Experten anderer Fachrichtungen und technische Mitarbeiter auf höchstem wissenschaftlichem Niveau um alle Untersuchungen durchzuführen, die notwendig sind, um die Gesundheit der Bevölkerung im Freistaat zu schützen und aktiven Verbraucherschutz zu betreiben. Die Vorträge zur Entwicklung der LUA aus Sicht der Fachbereiche und der Verwaltung, der Kulturbeitrag des Kabaretts „Die Kaktusblüte“ und der anschließende Empfang für die rd. 300 LUA-Mitarbeiter sorgten für eine rundum gelungene Veranstaltung.

Hinweisblatt Masern

Hinweise für die Entnahme und den Versand von Patientenproben zur Labordiagnostik bei Masernverdacht bzw. bei Verdacht auf Impfmasern

Merkblatt Masern

Merkblatt für Betroffene und Eltern

Titelblatt

Prävalenzerhebung zum Vorkommen von Carbapenemase Bildnern in sächsischen Kliniken

Das Auftreten Carbapenem-resistenter Krankheitserreger stellt ein zunehmendes infektiologisches und krankenhaushygienisches Problem dar. Infolge eines Ausbruchsmit Klebsiella pneumoniae mit der Carbapenemase KPC-2 an einem sächsischen Klinikum initiierte das Sächsische Staatsministerium für Soziales und Verbraucherschutz (SMS) eine Punktprävalenzerhebung zu Carbapenemase-bildenden Bakterien in Sachsen.