1. Navigation
  2. Inhalt
  3. Herausgeber
Inhalt

Veterinärmedizinische Diagnostik

Achtung - Keine Sektionen von Großtieren (>35 kg) in Dresden

Wichtiger Hinweis

 

Die Anlieferung und Sektion von Großtieren (>35 kg)  am Standort Dresden ist vom 31.08. bis 27.11. 2020 nicht möglich !

 

Aufgrund von Baumaßnahmen im Sektionsbereich sind am LUA-Standort Dresden im Zeitraum vom 31.08.2020 bis 27.11.2020 nur Sektionen von Tierkörpern bis max. 35 kg möglich. Großtiersektionen werden in diesem Zeitraum allein am Standort Leipzig durchgeführt. Die Anlieferung der Tierkörper durch die TKBA i.R. des Sektionsprogramms ist sichergestellt.

Auf Grundlage von bundes-, landes- und EU-rechtlichen Regelungen unterstützt der Fachbereich Veterinärmedizinische Diagnostik die für den Vollzug tierseuchenrechtlicher Vorschriften zuständigen Behörden, Einrichtungen des Landes, der Kommunen, sowie Gerichte und Zweckverbände, Tierärzte und Tierhalter.

Die Aufgaben umfassen:

  • Veterinärmedizinisch-diagnostische Untersuchungen,
  • Erstellung von Befunden, Bewertungen, Beurteilungen, Stellungnahmen, und Gutachten
  • Unmittelbare Beratung von Amtstierärzten, praktizierenden Tierärzten und Tierhaltern zu Fragen der Tiergesundheit und des Tierschutzes
  • Erarbeitung von Statistiken und Berichten,
  • fachliche Beratung und Unterstützung der o.g. Partner
  • Mitarbeit in Kommissionen und Arbeitsgruppen
  • Mitarbeit bei der Aus- und Weiterbildung (Tierärzte, technisches Personal)

Die diagnostischen Tätigkeiten haben folgenden Umfang:

  • Diagnostik, Abklärung und Bekämpfung anzeigepflichtiger Tierseuchen, meldepflichtiger Tierkrankheiten und anderer Tiererkrankungen bei landwirtschaftlichen Nutztieren und anderen Tierarten
  • Überwachungsuntersuchungen im Rahmen der Tierseuchenbekämpfung und der Sicherung der Tierseuchenfreiheit einschließlich der diagnostischen Untersuchungen im Rahmen von Programmen und Projekten der Sächsischen Tierseuchenkasse
  • Monitoring- und Abklärungsuntersuchungen auf Erreger von Zoonosen als Voraussetzung für den Schutz der Bevölkerung vor vom Tier auf den Menschen übertragbaren Krankheiten
  • Diagnostische Untersuchungen bei Krankheits- und Verlustgeschehen sowie Leistungsminderungen bei landwirtschaftlichen Nutztieren und anderen Tierarten
  • Untersuchungen als Grundlage für Attestierungen im Rahmen des Tierhandels
  • Untersuchungen zur Sicherung der vollen Leistungsfähigkeit der Tierbestände
  • Untersuchungen zur Sicherung des Tierschutzes und des Artenschutzes

Das Untersuchungsspektrum zur Erfüllung der diagnostischen Aufgaben umfasst folgende Bereiche:

Allgemein:

  • Pathologisch-anatomische Untersuchungen (Sektionen)
  • Histologische Untersuchungen
  • bakteriologische Untersuchungen und Resistenzbestimmung
  • mykologische Untersuchungen
  • Parasitologische Untersuchung und Schädlingsdiagnostik
  • Serologische Untersuchungen (Antikörper und Antigennachweise)
  • Virologische Untersuchungen
  • Molekularbiologische Untersuchungen
  • Elektronenmikroskopische Untersuchungen

Spezielle Untersuchungsbereiche:

  • Tollwut
  • Bovine spongiforme Enzephalopathie (BSE) / Transmissible spongiforme Enzephalopathie (TSE)
  • Paratuberkulose
  • Echinokokken
  • Trichinen (in besonderen Fällen)
  • Bienenkrankheiten
  • Zuchthygienische Untersuchungen (Andrologie, Gynäkologie)
  • Salmonellen
  • Milchhygienische Untersuchungen, Mastitisdiagnostik, Zellzahlbestimmung
  • Fischkrankheiten
  • Überwachung von Zoonosen (zentrale Prävalenzstudien, Monitoringprogramme)
  • Futtermitteluntersuchungen im Rahmen der Differentialdiagnostik von Tierseuchen und Tiererkrankungen
  • Bovines Virusdiarrhoe-Virus (BVDV)
  • Bovines Herpesvirus 1 (BHV1)
  • Blauzungenkrankheit
  • Aviäre Influenza